INDUKTIONS-Erwärmungs-Systeme


Master Controller v3+

Integrierter Multifunktions-Controller zur Steuerung von Heizzyklen







Besuchen Sie uns
Thermprocess
Düsseldorf - Germany
Jun 25 - 29, 2019
Aussteller: CEIA S.p.A.

Taipei International Industrial Automation Exhibition
Taipei - Taiwan
Aug 21 - 24, 2019
Aussteller: President Honor Industries Ltd.

Electric & Hybrid Vehicle Technology Expo & Conference
Novi, MI - United States of America
Sep 10 - 12, 2019
Aussteller: CEIA USA Ltd. - LOGE

Messen und Veranstaltungen >>

  • Programmierung und Verwaltung von bis zu zwei unabhängigen Heizeinheiten, zur Steuerung von: CEIA POWER Cube Generatoren; optional mit optischen Temperatursensoren der Serie CEIA SH/SLE zur berührungslosen Temperaturmessung oder verschiedenen Typen von Thermoelementen; optional mit Lotdrahtgeber; Steuerung für Schutzgas
  • Interner Speicher mit herausnehmbarer SD-Karte mit Speicherkapazität für bis zu 100 Bearbeitungsprogramme
  • Erweiterte Anschlussmöglichkeiten: Feldbus z. B. Profibus, Ethercat etc.; RS-232; 22 Eingänge und 22 Ausgänge, analog und digital
  • Optionaler Webserver zur Aufzeichnung und Auswertung von Prozessabläufen. Remote Konfiguration der Prozessparameter. Auslesen der Fehlerhistorie
  • „STATUS“-Funktion Status der Betriebsparameter des Generators
  • „QUICK ACCESS“-Funktion für den Schnellzugriff auf die am häufigsten verwendeten Funktionen


Handbücher

Master Controller v3+

Beschreibung

Master Controller v3+ - detail

Die Steuereinheit Master Controller V3+ ist optional mit einem Datenlogger-System und integrierten Web-Server ausgestattet. Die Daten können zwecks genauer Kontrolle der Prozessqualität gespeichert werden, es wird die Solltemperatur, die Isttemperatur, die vom Generator gelieferte Leistung sowie bei der Betriebsart Temperaturprofi l auch die gewählte Toleranzmaske aufgezeichnet.
Die Ethernet TCP/IP-Verbindung ermöglicht den Zugriff auf den Web Server zur Fernprogrammierung der Parameter des Master Controller V3+.
Die Option Thermal Profi le Management & Monitoring ermöglicht in Kombination mit den neuen optischen Pyrometern CEIA SH15/SLE die Programmierung, die Analyse und Überwachung jedes einzelnen Heizzykluses.

Der Master Controller V3+ ist eine flexible Steuereinheit für die Programmierung und automatische Steuerung von induktiven Heiz Prozessen.
Das Unternehmen CEIA produziert seit mehr als 30 Jahren Hoch- und Mittelfrequenzgeneratoren mit hoher Energieeffizienz bei minimalen Betriebskosten. Die Einzigartigkeit der angewandten technologischen Lösungen ermöglicht die Herstellung von äußerst kompakten Geräten mit höchstem energetischem Wirkungsgrad und dauerhafter Zuverlässigkeit.

CEIA stellt nun den „Master Controller V3+“ vor, eine innovative Steuereinheit, die nun in der 4. Generation mit weiteren Funktionen wie z.B. einer optionalen Feldbus Schnittstelle ausgestattet ist.

In der Standardausführung ist der Controller mit einem Programmspeicher für vordefinierter Programme ausgestattet.

Auf diese Weise lassen sich die Heiz- oder Kühlzeiten, die von den Induktionsgeneratoren abgegebene Leistung, die Heiztemperaturen für das Werkstück, aber auch die Menge des Lotdrahtes sehr flexibel einstellen.

Eine breite Auswahl an analogen und digitalen Ein- und Ausgängen, Feldbus-Schnittstellen sowie eine serielle RS-232 Schnittstelle ermöglicht den Anschluss an eine SPS, einen PC oder andere externe Steuerungen. Die statischen, optoisolierten Eingänge sind mit einer programmierbaren P/N-Logik ausgestattet und werden gemeinsam mit den statischen Ausgängen über eine programmierbare 12/24 V Hilfsspannung gesteuert.

Spezifikationen

BetriebAbwechselnd mit zwei Köpfen (bei Anschluss an einen einzigen Power Cube Generator)

Gleichzeitig mit zwei Köpfen (bei Anschluss an zwei Power Cube Generatoren)

Ausgelegt für die Steuerung der Power Cube Generatoren mit Dauerbetrieb

Steuerung und Kontrollen

Zyklusstart: externe Logik oder RS-232

Steuerung und Zeitschaltung: 2 Schutzgasdüsen, 2 Heizköpfe, 2 Lötdrahtzuführungen

Verfügbare Einstellungen: Heizleistung; Löttemperatur (Auflösung 1/10 °C bis 1000 °C, danach 1 °C); Drahtmenge und -geschwindigkeit; Abgabezeit des Schutzgases; maximale Stärke des Lötmittels; Drahtabgabe; Vorschubverzögerung für Kolben
Kontrolle der Temperatur des bearbeiteten Werkstücks: mithilfe von optischen Pyrometern, Thermoelementen oder externen Sensoren
Steuerzykluszeit SH15/SLE: 0,5 Millisekunden
Zeitkonstante SH15/SLE: 0,1 Millisekunden
Funktionsbetriebsart

Manuell

Haltezeit auf Temperatur: Komplett über Zeitschaltung steuerbare Bearbeitungsphasen mit temperaturgeregelter Haltezeit

Zeitablauf: Komplett über Zeitschaltung steuerbare Bearbeitungsphasen mit programmierbarer Heizzeit und optionaler Temperaturkontrolle

Zeitgeschaltet C: Komplett über Zeitschaltung steuerbare Bearbeitungsphasen mit zwei Heizzeiten und zwei Leistungsstufen

Synchronisiert: Wie ZEITGESCHALTET (A), jedoch mit extern synchronisierter Haltezeit

Automatisch:: Wie ZEITGESCHALTET (A) mit automatisch gesteuerter Lötmittelabgabe

Automatisch 2 Drähte: Wie AUTOMATISCH, jedoch mit zwei voneinander unabhängigen Drahtzuführungen, die auf dieselbe Lötstelle eingestellt werden können (nur verfügbar mit Option V3+/TS)
Temperaturprofil: Betrieb mit Temperaturprofil (nur mit Option V3+/TP verfügbar)
Temperaturprofil 2 Drähte: Wie TEMPERATURPROFIL, mit zwei separaten Drahtzuführungen, die auf den gleichen Lötpunkt eingestellt werden können (nur verfügbar mit den Optionen V3+/TS und V3+/TP)

Steuereingänge

2 Eingänge für den Anschluss der optischen Pyrometer von CEIA

1 Aufnahme für Feldbus-Modul (Zubehör)
2 isolierte Binäreingänge für den Anschluss der Pedale für den Zyklusstart

2 isolierte Binäreingänge für den manuellen Zyklusstart

2 isolierte Binäreingänge für den Stopp des Betriebszyklus

2 Eingänge Encoder von Lötmittelzuführungen

4 Analogeingänge 0-10 V (oder 0-20 mA oder 4-20 mA): 2 zur Leistungsregelung; 2 zur Temperaturregelung

2 Eingänge zur Anwesenheitskontrolle Draht von Lötmittelzuführungen

2 isolierte Eingänge (RS232) für den Anschluss an programmierbare externe Einheiten

6 zusätzliche isolierte Binäreingänge

Ausgänge für die Betätigung der externen Steuersysteme

2 serielle Ausgänge für den Anschluss von zwei Power Cube Generatoren

2 Ausgänge Signal „Maschine bereit“ (Relais)

2 Ausgänge für die Betätigung der Schutzgasdüsen

2 Analogausgänge 0-10 V (oder 0-20 mA oder 4-20 mA) für Temperaturmessung

2 Ausgänge Signal „Generator in Betrieb“

2 Analogausgänge 0-10 V (oder 0-20 mA oder 4-20 mA) für Leistungsmessung

2 Ausgänge Signal „Temperatur erreicht“

2 Ausgänge für die Steuerung von 2 Drahtzuführungen

2 Ausgänge für die Betätigung der Schnellkühlgasdüsen

2 zusätzliche Open Collector-Ausgänge

2 Ausgänge Signal „Zyklusende“

Selbstdiagnose

Kontrolle von Temperatur und Vorhandensein des Kühlwassers

Kontrolle der korrekten Induktorbemessung

Hohe Versorgungsspannung

Kein Lötdraht

Niedrige Versorgungsspannung

Anschluss an die Power Cube Geräte

Bildschirm mit Funktionsparametern der Generatoren

Interne Störung

Funktionsstörung des Bearbeitungszyklus

Kurzschluss des Induktors

Funktionsstörung bei Lesen/Schreiben der internen Speicherzellen

Keine Phase (bei Anschluss an einen PowerCube Generator der Serie 90, 180, 360 oder 720)

Kontrolle des Zugriffs auf die Programmierung über Passwort

Funktionsstörung bei Lesen/Schreiben der externen Program Card

Interner Speicher

100 im internen Speicher speicherbare Betriebsparameter-Sets

100 speicherbare Temperaturprofile mit jeweils maximal 20 Segmenten (Ausführung TP)

Herausnehmbare Flash Card

100 auf jeder Karte speicherbare Betriebsparameter-Sets

100 speicherbare Temperaturprofile mit jeweils maximal 20 Segmenten (Ausführung TP)

Versorgung und Leistung

Versorgungsspannung: 195-255 Vac, 1~ 50/60 Hz

Max. Leistungsaufnahme: 60 W

Betriebsbedingungen

Betriebstemperatur: +5 bis +55 °C

Lagertemperatur: -25 bis +70 °C

Relative Feuchtigkeit: 0-95% (kondensatfrei)

Gehäuse

Struktur aus Edelstahl

Abmessungen (L x T x H): 275 mm x 265 mm x 140 mm

Gewicht: 6 kg

Sicherheit

Galvanische Isolierung von der Netzspannung

Niedrige Betriebsspannung: keine Gefährdung für den Bediener

Entspricht den internationalen Normen zur Sicherheit von elektrischen Anlagen (EN 60204-1) und zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EN 61000-6-2, EN 61000-6-4)

Anwendungen

Unterlagen